Nach dem Volksentscheid im Februar 2014 konnte eine schnelle Übergangslösung für Erasmus+ in der Schweiz gefunden werden, so dass die Kooperationen mit vielen Partneruniversitäten aufrecht erhalten werden konnte. Mit den untenstehenden Partneruniversitäten haben wir vom Departement Geschichte bilaterale Abkommen. Das Anmeldeverfahren läuft über den Mobilitätskoordinator Benjamin Brühwiler. Zusätzliche Erasmus-Verträge bestehen auf Universitätsebene zwischen der Universität Basel und anderen Universitäten (*). Bei letzteren wenden Sie sich bitte direkt an das Mobility Office der Universität Basel.

  • Belgien: Gent, Brüssel, Antwerpen*
  • Deutschland: Heidelberg, Köln, HU Berlin, Potsdam, Siegen, Leipzig*
  • Estland: Tartu
  • Frankreich: Dijon, Paris I, Lille*
  • Griechenland: Thessaloniki*
  • Italien: Bologna
  • Lettland: Riga (Latvijas Universitate)
  • Luxemburg: Luxemburg
  • Niederlande: Groningen, Utrecht*
  • Norwegen: Bergen*
  • Österreich: Wien, Graz*
  • Polen: Krakau, Warschau
  • Spanien: Barcelona, Murcia, Salamanca
  • Türkei: Istanbul (Bogaziçi, Atatürk Institute)
  • Zypern: Nicosia*

Falls keines dieser Ziele ansprechen sollte, kann der Mobilitätskoordinator auf Wunsch der Studierenden auch neue Verträge mit anderen Universitäten vereinbaren. Es lohnt sich auch, in anderen Studienfächern nachzufragen, welche Partnerschaften dort bestehen. Die Altertumswissenschaften unterhalten innerhalb des Erasmus+ Programmes Verträge mit verschiedenen Universitäten. Weitere Information finden Sie im Mobility Office der Universität Basel.