Das Kolloquium Aktuelle Forschungen zur Geschichte der Vormoderne überschreitet die traditionelle Epochengrenze zwischen Mittelalter und Früher Neuzeit und nimmt Kontinuitäten und Diskontinuitäten in den Entwicklungen der vormodernen Gesellschaften in den Blick.

In einem zweiwöchentlichen Rhythmus werden aktuelle Forschungsarbeiten und Werkstattberichte von DoktorandInnen wie auch von eingeladenen ReferentInnen aus dem In- und Ausland vorgestellt.

Ab dem 2. November 2020 finden alle Vorträge per zoom statt. Interessierte wenden sich bitte an Maximiliane Berger, um die Zugangsdaten zu erhalten.

Aktueller Programmflyer (HS 2020)

Eintrag im Vorlesungsverzeichnis