Jan Rüdiger

Prof. Dr. Jan Rüdiger


Professor für Allgemeine Geschichte des Mittelalters (Departement Geschichte)

Büro

Hirschgässlein 21
4051 Basel
Schweiz

Studium der Geschichte, Anglistik und Okzitanistik in Hamburg, Sheffield und Tolosa/Toulouse. Doktorat in Basel, Promotion 1998
2001-04 und 2006-08 wiss. Mitarbeiter an der Humboldt-Universität zu Berlin, 2007 dort Habilitation. 2007 und 2009 Gastwissenschaftler, Universität Odense. 2008-11 Leiter des Forschungsprojekts «Politische Sprache im Mittelalter», Universität Frankfurt/M. 2011-2014 Professor für Mittelalterliche Geschichte, Universität Frankfurt/M. Seit FS 2014 Ordinarius in Basel.

Gab es den Katharismus?

Im Frühjahrsemester 2017 ging es in meiner Lehre um Okzitanien, den Albigenserkrieg und die Katharer - und damit auch um die aktuelle Debatte, ob es den Katharismus als religiöse Bewegung je gegeben habe. Dazu jetzt hier meine Rezension von A. Sennis (ed.), Cathars in Question (2016).

Königtum Burgund

An den 4. Schweizerischen Geschichtstagen (Lausanne, 9.-11. Juni 2016) habe ich gemeinsam mit Jessika Nowak (Frankfurt/M.) ein Panel veranstaltet: "Prekäre Macht"? Neue Perspektiven auf das Königtum der Rudolfinger (888-1032). Zum Programm geht es hier.

Der König und seine Frauen

Polygynie, also «Vielweiberei»? Im christlichen Hochmittelalter? Aber ist denn nicht gerade damals die monogame Ehe zu einem der herausragenden Kennzeichen europäischer Geschichte geworden?

Um die Frage, ob und in wie weit es ‹die Ehe› im hohen Mittelalter gab, geht es unter anderem in meinem kürzlich erschienenen Buch Der König und seine Frauen. Polygynie und politische Kultur in Europa (9.-13. Jahrhundert). Vor allem aber geht es um Männer und Frauen in Norwegen und der Normandie, Katalonien und England, Island und al-Andalus, die öffentlich sichtbar Beziehungen eingingen und damit (auch) Politik machten: «nicht weil sie lüstern, sondern weil sie Fürsten waren». Wie, wann, warum, wozu und mit wem?

Ende 2018 soll die englische Version bei Brill (Leiden) erscheinen.

Forschungsschwerpunkte

Geschichte Nordwesteuropas :
  maritime Gesellschaften («Thalassokratien»);
  politische Kulturen im frühen und hohen Mittelalter

Geschichte des Sprachdenkens und Sprachhandelns im Euromediterraneum

Schleswig-Holstein und Süddänemark

regionale Geschichtskulturen (19.-21. Jh.)

Mitgliedschaften

Präsident des Kuratoriums der Christine Bonjour-Stiftung, Basel
Mitglied im Beirat des Mediävistenverbandes (2009-2011)
Arbeitsgruppe «Interfaces»/Centre for Medieval Literatures (Odense/York)
Association «Océanides» (Paris)
Historians of the Northern Commonwealth
Associacion Internacionala d’Estudis Occitans