Europäische Geschichte in globaler Perspektive

Masterstudiengang

Europa verändert sich – seine Strukturen, Grundlagen und Grenzen werden kontinuierlich überdacht und neu justiert. Angesichts der globalhistorischen Wende erfindet sich auch die Europäische Geschichte neu. Hergebrachte zeitliche und territoriale Vorstellungen werden aufgebrochen, globale Verflechtungen und Netzwerke, transnationale Akteure und transkulturelle Dimensionen geraten in den Blick.

Forschen, reflektieren, anwenden – der «MSG» ist Geschichte pur. Die Werkstatt Europa bietet unendlich viele Möglichkeiten für eigene Ideen. Exkursion, Konferenz, Quellenstudium – welche Veranstaltungsform wollen Sie einmal selbst organisieren?

Laura Ritter, Koordinatorin MSG

Der Masterstudiengang «Europäische Geschichte in globaler Perspektive» in Basel greift die Herausforderungen der sich neu erfindenden europäischen Geschichte auf und

  • verbindet europäische Geschichte mit globalhistorischen Perspektiven,
  • ist epochenübergreifend konzipiert,
  • fördert die theoretisch-methodologische Reflexion,
  • ist forschungsorientiert angelegt und punktuell mit dem Doktoratsstudium (Basel Graduate School of History) verschränkt,
  • ermöglicht eigene Schwerpunktsetzungen,
  • unterstützt selbstverantwortliches Lernen in projektorientierten Formaten,
  • baut Kompetenzen in zukunftsweisenden Forschungsfeldern (z.B. Digital History) auf,
  • bietet die Möglichkeit eines Studienaufenthaltes im Ausland,
  • bietet Orientierungsmöglichkeiten in beruflichen Praxisfeldern,
  • bereitet die Studierenden auf die Durchführung eines eigenständigen Forschungsprojekts (Masterarbeit) vor.