Dr. Alexis Hofmeister


Lehrbeauftragter Osteuropäische Geschichte (Departement Geschichte)

Büro

Departement Geschichte
Hirschgässlein 21
4051 Basel
Schweiz

Dr. Alexis Hofmeister, Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Lehrbeauftragter


In Köln, London und Leipzig studierte Alexis Hofmeister Osteuropäische, Mittlere und Neuere sowie Jüdische Geschichte.

2007 erschien seine Doktorarbeit zum jüdischen Vereinswesen in Odessa um 1900.

Im Moment arbeitet er an einer Darstellung zur jüdischen Autobiographik aus Ost- und Südosteuropa in transimperialer Perspektive. 

Aktuelles

Shared Histories: Deutsche und Juden im östlichen Europa – Aspekte einer historischen Verflechtung

Deutsche und Juden in Osteuropa blicken auf eine langjährige, teilweise konfliktreiche und teilweise parallel verlaufene Geschichte als Minderheiten zurück. Der Holocaust hat die oft vergleichbaren, manchmal aber auch konträren Erfahrungen von Deutschen und Juden in Osteuropa kontaminiert. Erklärtes Ziel des deutsch-englischsprachigen Themendossiers zur Geschichte von Deutschen und Juden in Osteuropa ist es, die historische Dimension jüdischen und deutschen Lebens inmitten der anderssprachigen und andersglaubenden Mehrheitsbevölkerung ins öffentliche Bewusstsein zu rufen.

Zum einen wird das Dossier wissenschaftliche Beiträge zur deutschen und jüdischen Geschichte in Osteuropa, insbesondere aber zur deutsch-jüdischen Verflechtungsgeschichte zur Verfügung stellen. Zum anderen werden Dokumente der Beziehungs- und Konfliktgeschichte von Deutschen und Juden mit Ihrer Umwelt einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Das Themendossier will die sich dem jüdischen und deutschen Erbe Osteuropas widmenden akademischen und außerakademischen Öffentlichkeitskulturen in Nordamerika, Ost- und Westeuropa sowie Israel miteinander in Kontakt bringen. Damit wird das globale deutsche und das globale jüdische Erbe Osteuropas und seine Bedeutung in verschieden Gesellschaften sichtbarer.


Imperial Subjects

 

Alexis Hofmeister koordiniert das vom Schweizerischen Nationalfonds geförderte internationale und transdisziplinäre Projekt "Imperial Subjects. Autobiographische Praktiken und historischer Wandel in den Kontinentalreichen der Romanovs, Habsburger und Osmanen (Mitte 19. - frühes 20. Jahrhundert)".


Cosmopolitan Spaces in an Urban Context: A Case Study of Odessa, 1880-1925

Alexis Hofmeister wird ab März 2020 für Forschungszwecke einige Monate in Jerusalem verbringen. Er wird dort Teil einer "research group" sein, die sich intensiv mit Odessa beschäftigt.