The Untimeliness of Usury in Modernity: a Critical History of Economic Rationality

Filmstill Hans Richter, «Inflation» (1928)

Filmstill Hans Richter, «Inflation» (1928)

This project examines the force field between the social life of money, everyday transactions, and the relation between personal debt and state debt, by tracing the genealogy of the concept of usury in modern capitalism. Usury is an ambiguous concept, oscillating between economic and moral categories – especially in the German language, in which the term «Wucher» refers to a wide array of illegitimate market practices. Usury thus seems at odds with the modern laws of the market. And yet, as a diagnosis of crisis, usury continually resurfaced throughout modern history. Usury, I argue, emerged in moments of social and epistemic crisis, when modes of commensuration were seen as out of sync: As basic orientations in exchange relations collapsed, usury denoted a zone of opacity in everyday economic life and thus a problem of economic rationality. My history of the problematization of usury deals with the economic Panic of 1873, when many European states introduced new anti-usury laws; the inflation of 1920–23 in the Weimar Republic, when grievances over usury ushered in new claims addressed at the welfare state; and the aftermath of World War II, when the currency reform and the re-scaling of the economy under ordoliberal auspices gave rise to mobilizations against «Wucher» in the context of the politics of provision in the Western occupation zone.

Wucher, Geld und ökonomische Rationalität 1870-1950

In diesem Forschungsprojekt wird die Geschichte des ökonomischen und politischen Konzepts «Wucher» zwischen 1870 und 1950 untersucht. Ausgehend von den wandelnden Problematisierungen, die historische Akteure mit dem strittigen Begriff «Wucher» vornahmen, lassen sich allgemeine Fragen zur Geschichte von Ökonomie, Moral und sozialer Konflikthaftigkeit im Kapitalismus erörtern. Dazu werden drei Schlüssel­momente vergleichend in den Blick genommen: erstens die Jahre nach der «Gründerkrise» genannten Wirtschafts­depression ab 1873, zweitens die Inflationszeit während der Weimarer Republik 1920-23, drittens die Epoche der un­mittelbaren Nachkriegszeit rund um die Währungsreform und die Einführung der D-Mark 1948.

Das Unter­suchungs­feld der Studie ist eine transnational perspektivierte deutsche Geschichte, denn zwischen 1870 und 1950 kannte wohl keine europäische Währung solche Verwerfungen wie die deutsche. Zudem hatte in der deutschen Sprache der Begriff «Wucher» einen besonders weiten Bedeutungs­umfang. Als vormodern anmutendes Konzept, das gleichwohl in der Moderne immer wieder auftauchte, verkörperte die Chiffre Wucher eine «Gleichzeitigkeit des Ungleichzeitigen» im modernen Kapitalismus, in der insbesondere antisemitische Gehalte zum Ausdruck kamen. Das Projekt verbindet Perspektiven einer historischen Epistemologie des Ökonomischen mit einer Geschichte der Alltagspraktiken und der politischen Mobilisierung.

Bilder: Filmstills Hans Richter, «Inflation» (1928).