PD Dr. Anja Rathmann-Lutz

Bücher ARL (c) 2018

Anja Rathmann-Lutz hat Geschichte, Kunstgeschichte und Museumsmanagement in Hamburg studiert. 2007 wurde sie dort mit einer Arbeit über die "Images" Ludwigs IX. d. Hl. von Frankreich promoviert (Berlin: Akademie 2010). Bis 2014 war sie Assistentin (post-doc) im Bereich Mittelalter und Renaissance. Seitdem hat sie verschiedene Lehraufträge am Departement Geschichte wahrgenommen und in ihrem Projekt «Wahrnehmung von Veränderung im Hochmittelalter» geforscht (Habilitation 2020/21). Seit April 2022 ist sie Akademische Oberrätin a. Z. an der Universität Bielefeld.
Aktuelles Projekt: «Körperordnungen des Politischen. Materielle und mediale Aspekte des ‚body politic‘, (9.–16. Jh.)».

 

Aktuelle Publikationen, CfP etc. sind hier zu finden.

 

Forschungsschwerpunkte:

  • Bild-, Medien- und Kommunikationsgeschichte
  • Geschichte von Visibilität und Repräsentation
  • Wahrnehmungsgeschichte von Wandel, Zeit und Zeitlichkeit
  • Stadtgeschichte, Liturgie im urbanen Raum
  • Körpergeschichte
  • Historiographiegeschichte
  • Mittelalterrezeption im 19.–21. Jahrhundert
  • Visualität und Wissen

 

 

Neuerscheinungen

  • Vormoderne postkolonial? / Moyen Âge postcolonial?, zus. m. Isabelle Schürch u. Matthieu Gillabert (= traverse 29, Heft 2), Zürich (erscheint 2022).
  • Publizieren in den Humanities: Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft / Publier des revues de sciences humaines: Passé, Présent et Avenir, zus. m. Tina Asmussen, Marino Ferri, Stéphanie Ginalski, Jan-Friedrich Missfelder (= traverse 29, Heft 1), Zürich (erscheint 2022).
  • Materialized Histories. Materielle Kultur und digitale Forschung, zus. m. Tina Asmussen et al., Blog 2021:
  • https://mhistories.hypotheses.org/.
  • „ … l’estat du royaume ne fist que empirer“. Jean de Joinville und die Absenz des Königs, in: Absenz und Präsenthaltung, hg. v. Friederike Nüssel und Romedio Schmitz-Esser (Forum historische Forschung: Mittelalter), Stuttgart (erscheint 2022).

  • Das Album. Karlsruhe, Paris, Mӯ Tho und zurück, in: Materialized Histories. Eine Festschrift 2.0, hg. v. Tina Asmussen et al., 14/09/2021, https://mhistories.hypotheses.org/?p=962.

  • Between Text and Image. The Role of Diagrams and the Notion of Time in the Liber Floridus, in: Temps et science dans le Liber Floridus de Lambert of Saint-Omer, hg. v. Patrizia Carmassi (Études du RILMA), Turnhout 2021, S. 113–125.

  • Wessen Zukunft? Sprechen über Kommendes an Höfen und Klöstern, in: Zukunft im Mittelalter. Zeitkonzepte und Planungsstrategien, hg. v. Klaus Oschema und Bernd Schneidmüller (Vorträge und Forschungen XC), Ostfildern 2021, S. 209–228.

  • Body politics um 1300, in: Körper – Macht – Geschlecht. Festschrift für Claudia Opitz, hg. v. Anna Becker et al., Frankfurt a. M. 2020, S. 213–225.

 

2022

2021

  • «Narrating Change in the 12th Century. Theory and the Body», «Models of Change in Medieval Textual Culture» in Kooperation mit dem Centrum för medeltidsstudier, Stockholm, 15. November 2021.
  • «… l’estat du royaume ne fist que empirer – Jean de Joinville und die Absenz des Königs», Absenz und Präsenthaltung, Heidelberg, 26. Juli 2021 (online).
  • «Geoffrey of Monmouth und die schönen Königinnen», Forschungskolloquium Geschichte der Vormoderne, Basel, 7. April 2021.
  • «Geschichte(n) erzählen? Heilsgeschichte und Anekdoten bei Otto von Freising», Wuppertal (zoom) 20. Januar 2021.