Paläographie

Das Lesen alter Handschriften (eine Übersicht zur Entwicklung der Schriften findet sich hier [PDF (1.6 MB)]) ist eine unabdingbare Fähigkeit für die Arbeit mit unedierten Quellen, vor allem, wenn sie aus weiter zurückliegenden Jahrhunderten stammen. Diese historische Hilfswissenschaft wird Paläographie genannt.

 

Ressourcen zur Paläographie

Demandt, Karl Ernst: Laterculus notarum : lateinisch-deutsche Interpretationshilfen für spätmittelalterliche und frühneuzeitliche Archivalien, Marburg 2006 (Veröffentlichungen der Archivschule Marburg). Nützlich für Abkürzungen.

Schmocker, Hans: Alte Schriften lesen : Hilfen zum Lesen, Schriftproben, verschiedene Ausprägungen, alte Masse und Gewichte : alte Schriften lesen und verstehen können, persönliche Zugänge zur Geschichte öffnen, Bern (Schulpraxis).

Schneider, Karin: Paläographie und Handschriftenkunde für Germanisten : eine Einführung, Boston, Boston : 2014 (Sammlung kurzer Grammatiken germanischer Dialekte: B. Ergänzungsreihe ;).

Sturm, Heribert: Unsere Schrift : eine Einführung in die Schriftkunde, Neustadt an der Aisch 2005 (Grundwissen Genealogie).

Ad fontes. Lernangebot der Universität Zürich für Archivbesucherinnen und Archivbesucher und solche, die es werden wollen. Schwerpunkt liegt auf der Paläographie.