Quelleneditionen

Editionen stellen den Wortlaut von Quellen zur Verfügung, begleitet von einem kritischen Apparat. Heutige Editionen erscheinen meist online oder als elektronische Publikationen, während ältere Editionsprojekte oftmals digitalisierte Versionen älterer Editionsbände online zur Verfügung stellen.

Da es eine grosse Zahl von Editionen gibt, die je nach Forschungsinteresse genutzt werden können, werden hier nur Editionsprojekte aufgeführt, die grosse Quellenbestände abdecken. Mittelalterliche Bestände sind aufgrund der schon länger dauernden Editionsbestrebungen und des geringenern Gesamtvolumens zu einem grossen Teil ediert. Dies erklärt die Übervertretung des Mittelalters in den hier bereitgestellten Editionen.

 

Quellen-Editionen (Auswahl)

Buchner, Rudolf: Ausgewählte Quellen zur deutschen Geschichte des Mittelalters: Freiherr-vom-Stein-Gedächtnisausgabe, 1955-2009. Edition der MGH mit deutscher Übersetzung.

Migne, Jacques-Paul: Patrologiae cursus completus, seu, Bibliotheca universalis ... omnium SS. Patrum, doctorum scriptorumque ecclesiasticorum, sive latinorum, sive graecorum, 1856-. Unkritische Editionen mittelalterlicher, vorrangig theologischer Werke und Schriften. - Series Graeca (= «Migne, Patrologia Graeca» oder «Migne, PG») - Series Latina (= «Migne, Patrologia Latina» oder «Migne, PL»).

Corpus Christianorum. Series latina, Turnhout 1954-. Zusammengestellt von den Benediktinermönchen der Abtei S. Petri in Steenbrugge. Bisher rund 180 Bände.

Quellen zur Schweizer Geschichte. Neue Folge. Hrsg. von der Allgemeinen Geschichtsforschenden Gesellschaft der Schweiz, 1908-. Abteilung I: Chroniken Abteilung II: Akten Abteilung III: Briefe Abteilung IV: Handbücher.

Editionen-Datenbank von infoclio.ch. Die Datenbank enthält die laufenden historischen Editionsprojekte in der Schweiz, basierend auf einer Umfrage von 2014.

Monumenta Germaniae Historica (MGH). Monumentale Quellensammlung zur Reichsgeschichte mit einem geradezu unübersichtlichen System von Reihen „in folio“, „in quart“, „Neue Folge“, etc. Die wichtigsten Abteilungen sind: – Abteilung Scriptores (MGH SS) – Abteilung Leges (MGH LL) – Abteilung Diplomata (MGH DD).

Diplomatische Dokumente der Schweiz (dodis). Internet-Datenbank der Diplomatischen Dokumente der Schweiz (DDS). Sie enthält umfassende Informationen zu Dokumenten, Personen, Organisationen, geographischen Bezeichnungen und bibliographischen Referenzen, welche die Aussenbeziehungen der Schweiz betreffen.