Fields of Play – Fussball in Kapstadt

Eine Ausstellung des District Six Museums zu Fussballerinnerungen und Zwangsumsiedlungen

Die Fußball-Weltmeisterschaft wird 2010 in Südafrika ausgetragen – und damit zum ersten Mal überhaupt in Afrika. Bereits jetzt ist das Medieninteresse an dem Ereignis enorm. Die Bedeutung von Fussball in Südafrika geht jedoch weit über den Bau von neuen Fussballstadien und die Spielergebnisse der Qualifikation und Endrunde hinaus. Fussball in Südafrika war in der Geschichte jahrzehntelang eine Arena der Ausgrenzung und des Protests gegen das Apartheid-Regime. Nach dem Ende der Apartheid bot Fussball eine Plattform das nunmehr demokratische Land als „Regenbogennation“ zu feiern.

Mit dem Ausstellungsprojekt „Fields of Play. Fussball in Kapstadt – Eine Ausstellung des District Six Museums zu Fussballerinnerungen und Zwangsumsiedlung“ möchten wir eine differenzierte Auseinandersetzung mit der Geschichte von Fussball in Südafrika fördern. 2008 eröffnete das District Six Museum in Kapstadt seine Dauerausstellung „Fields of Play. Football, Memories and Forced Removals in Cape Town“. Die Förderung der Carl Schlettwein Stiftung ermöglicht es, eine komprimierte Version dieser Ausstellung nach Basel zu bringen.

Grundlage des Projektes ist eine intensive Zusammenarbeit mit den Basler Afrika Bibliographien (BAB), den Ausstellungskuratorinnen des District Six Museums und Historikern der University of the Western Cape. Im Rahmen einer zwei-semestrigen Übung unter Leitung von Susann Baller und Giorgio Miescher beschäftigen sich Studierende des Historischen Seminars der Universität Basel nicht nur mit der Geschichte von Fussball in Afrika, sondern auch mit dem Aufbau, der Übersetzung und der Vermittlung der Ausstellung in Basel. Die Studierenden lernen dabei Fähigkeiten angewandter Geschichte und der Öffentlichkeitsarbeit im Kontext eines intensiven Austauschs zwischen den südafrikanischen und Basler Kooperationspartnern.

Die Ausstellung wird am 21. Januar 2010 in den Räumen der Basler Afrika Bibliographien eröffnet. Sie läuft bis zum Finale der Weltmeisterschaften am 11. Juli 2010. Vom 28.-30. Januar 2010 findet eine vom Historischen Seminar, den Basler Afrika Bibliographien und dem International Centre for Sports Studies (Neuchâtel) organisierte Tagung zum Thema „Visualizing the Game. Global Perspectives on Football in Africa“ statt. Die Ausstellung wird durch ein von Studierenden des Historischen Seminars zusammengestelltes Kulturprogramm im Gare du Nord, wo eine parallele Satellitenausstellung mit dem Titel „Grossaufnahmen: Fussball in Kapstadt“ ab 28. Januar 2010 laufen wird, sowie durch Führungen und Veranstaltungen in den Räumen der Basler Afrika Bibliographien begleitet.