Freie Tutorate

Studierende höherer Semester bieten aus eigenem Antrieb und weitgehend in eigener Regie Tutorate an. Dozierende sind für die Bewilligung dieser Tutorate verantwortlich, die Durchführung obliegt aber den Studierenden selbst und findet ohne Beteiligung der Dozierenden statt. Damit ein Tutoratsvorschlag bei der Unterrichtskommission eingereicht werden kann, muss eine Professorin oder ein Professor das Projekt unterstützen. Als Beurteilungsgrundlage verfassen die Studierenden ein Papier, in welchem der Leitgedanke und ein provisorisches Programm dargestellt werden. Zudem wird eine Literaturliste beigelegt. Damit die Veranstaltung in das Vorlesungsverzeichnis aufgenommen werden kann, muss der jeweilige Abgabetermin (ungefähr sieben Monate vor Semesterbeginn) unbedingt eingehalten werden

Das Durchführen eines Tutorats wird mit der zweifachen Wochenstundenzahl (Liz.) bzw. bis zu 6 KP (BA) entgolten. Die Bewertung erfolgt durch die Unterrichtskommission Geschichte. Für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gelten bezüglich der Anrechenbarkeit die üblichen Bestimmungen.

Da wir von der Wichtigkeit freier Tutorate überzeugt sind, wollen wir die Studierenden ermuntern, als Einzelpersonen oder in Gruppen solche Tutorate anzubieten. Für weitere Fragen oder Informationen stehen sowohl die Geschäftsführerin des Historischen Seminars (Dr. Olivia Hochstrassen, Büro 15) als auch die Fachgruppe Geschichte deshalb sehr gerne zur Verfügung.