Allgemein

Die schriftlichen Arbeiten sind ein zentrales Element des Geschichtsstudiums. Genauere Ausführungen zum Umfang und zu den Anforderungen von Proseminar- und Seminararbeiten finden sich in den jeweiligen Wegleitungen.

Zu beachten sind die von der Phil.-Hist. Fakultät verabschiedeten und rechtskräftigen Richtlinien über den Umgang mit Ghostwriting und Plagiaten. Die Webseite der Fakultät informiert darüber, was ein Plagiat ist und orientiert über die Konsequenzen, die bei der Entdeckung von Plagiaten drohen.

Allen Arbeiten, die im Rahmen des Geschichtsstudiums angefertigt werden, ist die dort aufgeführte Erklärung beizufügen, wonach der Autor/die Autorin schriftlich bestätigt, dass er/sie mit den Regeln vertraut ist und sie befolgt hat.

Freie schriftliche Arbeiten

Im Rahmen der Bachelor- und Mastercurricula der Geschichte werden die folgenden schriftlichen Arbeiten verlangt:

  • Bachelor Geschichte: drei Proseminararbeiten, eine Seminararbeit
  • Master Geschichte: zwei Seminararbeiten
  • Master Osteuropäische Geschichte: zwei Seminararbeiten
  • Master Europäische Geschichte: drei Seminararbeiten

Die Arbeiten werden in der Regel im Rahmen einer Veranstaltung verfasst (Proseminararbeiten im Rahmen eines Proseminars, Seminararbeiten im Rahmen eines Seminars) und stehen in inhaltlichem Bezug zum Thema der Lehrveranstaltung. Die Kreditpunkte werden von den Dozierenden nach Abgabe und Bewertung der Arbeit in TELL eingegeben. Dazu ist in TELL jedem Seminar und jedem Proseminar eine entsprechende Liste für schriftliche Arbeiten zugeordnet.

In Ausnahmefällen können Studierende schriftliche Arbeiten ohne direkte Zuordnung zu einem Proseminar oder Seminar verfassen und als obligatorische Seminar- oder Proseminararbeit anerkannt erhalten. Die Anerkennung einer freien Seminar- oder Proseminararbeit als Äquivalent für eine der obligatorischen schriftlichen Arbeiten muss bei der Unterrichtskommission Geschichte beantragt werden. Die Anzahl der freien schriftlichen Arbeiten ist beschränkt. Im Bachelor- und im Masterstudium kann nur je eine der obligatorischen schriftlichen Arbeiten ohne direkten Bezug auf eine Lehrveranstaltung verfasst werden.

Voraussetzungen für die Anerkennung einer freien Proseminararbeit sind:

  • Betreuung und Begutachtung durch eine/n Dozierende/n des Studienfachs Geschichte
  • Nachweis eines absolvierten Proseminars in dem betreffenden Epochenschwerpunkt oder der zeitgleichen Absolvierung eines solchen.

Voraussetzungen für die Anerkennung einer freien Seminararbeit sind:

  • Betreuung und Begutachtung durch eine/n zur Durchführung eines Seminars berechtigten Dozierende/n des Studienfachs Geschichte
  • Nachweis eines absolvierten Seminars in dem betreffenden Epochenschwerpunkt oder der zeitgleichen Absolvierung eines solchen.

Ablauf mittels Studienvertrag (SV) / Learning Contract (LC)
Ablauf VOR der Leistungserbringnung
1. Der/die Studierende erfasst den SC auf services.unibas.ch (MonA), druckt ihn aus und reicht das unterschriebene Formular bei dem/bei der Dozierenden ein.
2. Der/die verantwortliche Dozierende (Beurteiler/Beurteilerin) übergibt das Formular des Studienvertrages dem für die Anrechnung zuständigen Gremium (z.B. die Unterrichtskommission, Departement Geschichte). Dieses Gremium prüft den SV hinsichtlich der Regelkonformität und der Kreditpunktevergabe und bestätigt den SV durch die Unterschrift der Unterrichtskommission PräsidentIn. Das Gremium leitet den unterschriebenen SV an das Prüfungssekretariat/Studiendekanat der Fakultät (Frau Ruth Graf) weiter.
3. Das Prüfungssekretariat/Studiendekanat genehmigt den SV resp. lehnt ihn ab oder gibt ihn an den/die Studierende zur Überarbeitung zurück. Wenn der SV genehmigt wurde, bekommt der Beurteiler eine Mail/Link, wo die zu bewertenden Studienverträge aufgelistet sind.

Ablauf NACH der Leistungserbringung
1. Die Beurteilerin/der Beurteiler bewertet den SV auf services.unibas.ch (Tell) und sendet die unterschriebene Kontrollliste an das Prüfungssekretariat/Studiendekanat der Fakultät (Frau Ruth Graf).
2. Das Prüfungssekretariat/Studiendekanat verarbeitet die Kontrollliste. Danach wird die Leistung auf der Leistungsübersicht ausgewiesen. Die Studentin/der Student erhält vom Prüfungssekretariat/Studiendekanat eine E-Mail, dass der SV bewertet ist.
3. Die Studentin/der Student prüft die Bewertung des SV auf der nächsten Datenabschrift und interveniert ggf. beim Prüfungssekretariat/Studiendekanat.