Kolloquium: Aktuelle Forschungen zur Geschichte der Vormoderne

Das Kolloquium zur Vormoderne überschreitet die traditionelle Epochengrenze zwischen Mittelalter und Früher Neuzeit und nimmt Kontinuitäten und Diskontinuitäten in den Entwicklungen der vormodernen Gesellschaften in den Blick.

In einem zweiwöchentlichen Rhythmus werden aktuelle Forschungsarbeiten und Werkstattberichte von DoktorandInnen wie auch von eingeladenen ReferentInnen aus dem In- und Ausland vorgestellt.

Das Kolloquium findet 14-tägig im Departement Geschichte, Hirschgässlein 21, in Raum 3 im 1. Stock, statt.

Programmflyer

Den Flyer zum aktuellen Programm finden Sie hier:

 [PDF (195 KB)]

Veranstaltungen im Semester

27.09.2017 18:15 bis 20:00
Die Säulen der Macht. Eine interdisziplinäre Betrachtung der eisenzeitlichen Hallen Skandinaviens

Vortrag von Lydia Carstens (Schleswig) im Rahmen des Forschungskolloquiums "Geschichte der Vormoderne"  [mehr]

01.11.2017 18:15 bis 20:00
Knowing and not knowing: The Kongo between Lisbon and Rome in the long sixteenth century

Vortrag von Kate Lowe (Queen Mary, London) im Rahmen des Forschungskolloquiums "Geschichte der Vormoderne" [mehr]

08.11.2017 18:15 bis 20:00
Material culture, artisanal skills and urban history: a long-term view on an intimate entaglement

Vortrag von Bert de Munck (Antwerpen) im Rahmen des Forschungskolloquiums "Geschichte der Vormoderne" [mehr]

22.11.2017 18:15 bis 20:00
Die Renaissance der Gotik. Helvetische Artefakte im Kontext ästhetischer Innovationen um 1800

Vortrag von Livia Cardenas (Basel) im Rahmen des Forschungskolloquiums "Geschichte der Vormoderne" [mehr]

06.12.2017 18:15 bis 20:00
Falsches Wissen? Paracelisistische Medizin im ausgehenden 16. Jahrhundert an der Universität Basel

Vortrag von Philippe Wanner (Basel) im Rahmen des Forschungskolloquiums "Geschichte der Vormoderne" [mehr]