Prof. Dr. Patrick Harries †

Emeritierter Professor für Geschichte Afrikas ( † 2. Juni 2016)
patrick.harries-at-unibas.ch

Patrick Harries war von 2001 bis 2015 Professor für Geschichte Afrikas an der Universität Basel.

Er ist kurz nach seiner Emeritierung am 2. Juni 2016 in seiner Heimatstadt Kapstadt (SA) verstorben.

Nachruf auf Prof. Patrick Allen Lifford Harries (31. Mai 1950 - 2. Juni 2016)

Die Professur für Geschichte Afrikas wurde zunächst von der Carl Schlettwein Stiftung geschaffen (mit Schwerpunkt südliches Afrika). Im Sommer 2008 wurde die Professur in eine Strukturprofessur der Universität Basel umgewandelt. Patrick Harries war darüber hinaus an der Leitung des Zentrums für Afrikastudien und dem Kompetenzzentrum Afrika der Universität Basel beteiligt.

Patrick Harries Forschungsschwerpunkte umfassen unter anderem die Geschichte der Arbeit sowie die Geschichte von Wissenssystemen (und Missionen) im südlichen Afrika. 2007 erschien seine Monographie Butterflies and Barbarians: Swiss Missionaries and Systems of Knowledge in South-East Africa (2007) über die transnationale Geschichte natur- und humanwissenschaftlichen Wissens in Südostafrika, das von Schweizer Missionaren zusammengetragen wurde. Das Buch zielt darauf, insbesondere die Rolle afrikanischer Individuen und Gemeinschaften innerhalb dieses Prozesses zu betrachten. Sein aktuelles Buchprojekt beschäftigt sich mit der Rückfuhr befreiter Sklaven und vertraglich gebundener Arbeiter aus Ost- und Zentralafrika nach Kapstadt im 19. Jahrhundert.

Patrick Harries studierte an der University of Cape Town, wo er seit 1975 afrikanische Geschichte lehrte und eine zentrale Rolle in der Neustrukturierung der Afrikastudien spielte. 1983 promovierte er an der School of Oriental and African Studies (SOAS), University of London. Von 1980 bis 2000 war Patrick Harries erst Dozent und ab 1993 Associate Professor an der University of Cape Town, bevor er 2001 die Professur in Basel antrat. Patrick Harries war Gastprofessor an der Universität von Lausanne (1991/92), an der École des Hautes Études en Sciences Sociales (1992), am Maison des Sciences de l’Homme in Paris und der Humboldt-Universität zu Berlin (1996), am Institut d’Études Politiques de Paris (2000), der University of Wisconsin/Madison (2001) und der University of Cape Town (2001-2003). Im Frühjahr 2010 war er Gastwissenschaftler am International Research Center for „Work and Human Life Cycle in Global History“ an der Humboldt-Universität zu Berlin. Im Frühjahrsemester 2011 war Patrick Harries mit einem Smuts Visiting Research Fellowship an der Cambridge University im Forschungssemester. Patrick Harries ist Fellow des Institute for Advanced Studies der University of Stellenbosch.

2015/2016 weilte er als Fellow am Institut d'etudes avancées in Nantes.

Aktuelles

Patrick Harries hat ein Projekt zur Sozialgeschichte der Wissenschaft in Afrika, welches die Werke von Michel Adanson in Senegal,  Hinreich Lichtenstein und die Gebrüder Verreaux in Südafrika, und Carl Wilhelm Peters in Mosambik, in Betracht zieht.

Er leitet mehrere Projekte in den Bereichen Sozial- und Wissensgeschichte sowie in visual history:

Mary Elizabeth Barber (1818-1899): A History of Knowledge, Gender and Natural History

Picturing Secrecy, A History of the Visualization of "Secret Societies" in Historical Photographs from West Africa - Part II

Police photography and the constitution of colonial subjectivities in Southern Africa, 1880s to 1960s

Forschungsschwerpunkte

  • thematisch: Geschichte der Arbeit, Geschichte von Missionen in Afrika als Kontaktzonen
  • regional: Südafrika, Mozambik, Algerien
  • methodisch: Oral History, Archive

Mitgliedschaften und Ehrungen

Patrick Harries ist Mitglied der Leitung des Zentrums für Afrikastudien Basel/Centre for African Studies Basel sowie des Kompetenzzetrum Afrika/Centre of Competence on Africa. Er ist ferner Mitglied der Schweizerischen Gesellschaft für Afrikastudien (SGAS), der Freiwilligen Akademischen Gesellschaft Basel und der Société academique vaudoise, Lausanne. Patrick Harries ist Mitglied der Editorial Boards der Zeitschriften Journal of African History, Journal of Southern African Studies, Social Dynamics und Le Fait Missionnaire/Social Sciences and Missions, African Studies.

Patrick Harries hat im letzten Jahrzehnt mehrere Forschungsstipendien eingeworben, darunter:

- Swiss National Fund fördert die Projekte "Swiss Churches and Apartheid South Africa", welches drei Doktoranden unterstützt (2002-2005) und "Visual History in Africa" (2011).

- Finanzierung des Projekts "Blurred Borders", welches zwei Doktoranden unterstützt (2005).

- Das Staatssekretariat unterstützt Austauschstudenten zwischen Südafrika und Basel (2006- ).

Aktuelle Publikationen

Harries, Patrick: Negotiating Abolition: Cape Town and the Trans-Atlantic Slave Trade, in: Slavery & Abolition , 2013, S. 85-104.
Harries, Patrick; Dreier, Marcel: Medizin und Magie in Afrika, in: Gugerli, David; Espahangizi, Kijan (Hg.): Nach Feierabend. Zürcher Jahrbuch für Wissensgeschichte, Zürich 2012 (= 8), S. 85-104. edoc

> Alle Publikationen