Dr. Maike Christadler

Wissenschaftliche Mitarbeiterin Jacob Burckhardt Edition
maike.christadler-at-unibas.ch

Maike Christadler hat Kunstgeschichte und Italienisch in Tübingen, Pisa und Hamburg studiert, als Restauratorin und im Museum gearbeitet. Bis September 2004 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsprojekt «Translating Seen into Scene. Identitätskonstruktion und Selbstrepräsentation in Eroberergeschichten aus der Neuen Welt» (Historisches Seminar, Universität Basel, Leitung Prof. Dr. Susanna Burghartz) zum Bilddiskurs der europäischen Expansion. Von Herbst 2005 bis Herbst 2009 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt "Gewalt und Moral: Bilder, Diskurse und mediale Brüche um 1500", das ein Teilprojekt des NFS "Medienwandel - Medienwechsel - Medienwissen" an der Uni Zürich ist.

Aktuelles

gerade erschienen:

Eva Brugger und Maike Christadler, Riskante Versprechen: Erfolg und Scheitern in der Vormoderne, FKW//Zeitschrift für Geschlechterforschung und visuelle Kultur 60(2016).

Forschungsschwerpunkte

Bilddiskurs der Expansion; Wahrnehmungsgeschichte und Repräsentation

Italienische Kunsttheorie des 16. Jahrhunderts, Portraitmalerei

Gender und Postcolonial Studies in der Kunstgeschichte

Bildkultur am Oberrhein um 1500

Mitgliedschaften und Ehrungen

Mitherausgeberin von FKW//Zeitschrift für Geschlechterforschung und visuelle Kultur

Aktuelle Publikationen

Christadler, Maike: Die Zeichnung als Masterplan: über Verquickungen von Handschrift und Kopfarbeit, Vortrag gehalten an der Universität Bremen, im Rahmen des Kolloquiums Bild-Raum-Subjekt, 10. Dezember 2012.
Christadler, Maike: Wasser Macht Landschaft: Versuch über das sozio-kulturelle Prägen eines Territoriums am Beispiel der Lombardei, Tagung: Sozialgeschichte des Mittelalters und der Frühen Neuzeit nach dem Cultural Turn am Historischen Seminar in Zürich, 23.-24. November 2012 .

> Alle Publikationen