Lebenslauf

Dr. Jessika Nowak

Studium der Romanistik und der Mittleren und Neueren Geschichte an der Goethe-Universität, Frankfurt/M., und an der Università degli Studi di Firenze; Promotion an der Goethe-Universität, Frankfurt/M. (Gesamtnote: summa cum laude); wiss. Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Mittelalterliche Geschichte von Prof. Dr. Heribert Müller (Goethe-Universität, Frankfurt/M.) (04/2008-03/2011); wiss. Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Mittelalterliche Geschichte von Prof.  Dr. Jürgen Dendorfer (Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt) (04/2011-09/2011); wiss. Assistentin und akad. Rätin auf Zeit am Lehrstuhl für Mittelalterliche Geschichte I und Geschichtliche Landeskunde (Prof. Dr. Jürgen Dendorfer, Albert-Ludwigs-Universität, Freibrug i. Br.) (10/2011-09/2015); Wissenschaftlerin im Forschungsschwerpunkt 'Rechtsräume' am Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte (Frankfurt/M.) (10/2015-09/2017); Assistentin am Lehrstuhl für Allgemeine Geschichte des Mittelalters (Prof. Dr. Jan Rüdiger, Universität Basel) (seit 10/2017); Koordination des QPL-Projekts 'Starker Start ins Studium' (Präsidialbereich, Abteilung für Lehre und Qualitätssicherung, Goethe-Universität, Frankfurt/M.) (01/2019-09/2019)

Geschichte der (nach-)karolingischen Reiche, vor allem Hoch- und Niederburgunds; europäische Geschichte des Spätmittelalters, vor allem Frankreichs, Burgunds, Italiens und des Papsttums; Diplomatiegeschichte, Kirchengeschichte, Rechtsgeschichte

Zwischen Basel und Marseille: Das Burgund der Rudolfinger (9.-11. Jahrhundert) - De Bâle à Marseille: l'espace bourguignon à l'époque rodolphienne (IXe-XIe siècles), hg. v. Jessika Nowak/Jan Rüdiger (Itinera 46), Basel 2019.

Stilus - Modus - Usus. Regeln der Konflikt- und Verhandlungsführung am Papsthof des Mittelalters. Rules of Negotiatiion and Conflict Resolution at the Papal Court in the Middle Ages, hg. v. Jessika Nowak/Georg Strack (Utrecht Studies in Medieval Literacy 44), Turnhout 2019.

18.10.2019

parla molto mozo né può fare ch'el non demonstri uno pocho de l'animo suo. Ein Stimm(ungs)bild des burgundischen und französischen Hofes aus Mailänder Perspektive  (Vortrag auf der Tagung: Burgund, Frankreich, England und das Reich. Neue Forschungen zu spätmittelalterlichen Höfen im Westen Europas, ausgerichtet von Klaus Oschema und Eric Burkart, Bochum, 17.-19.10.2019)

 

22.11.2019

L'art de codes les lettres. La correspondance de Francesco Sforza (Vortrag  an der Université de Strasbourg)

 

22.1.2020

Das Basler Münster als Begegnungsraum. Netzwerken auf dem Basler Konzil (Museum Kleines Klingental)

 

 

Mitgliedschaften:

Mediävistenverband; Schweizerische Gesellschaft für Geschichte (SGG); Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands; Centre Européeen d'Etudes Bourguignonnes; assoziiertes Mitglied im Frankreich Zentrum Freiburg; Willibald-Pirckheimer-Gesellschaft zur Erforschung von Renaissance und Humanismus e.V.; historiae faveo - Förder- und Alumniverein der Geschichtswissenschaften an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt/M.

 

Förderungen und Preise:

Stipendium des DAAD und des it. Aussenministeriums für ein Studium an der Università degli Studi di Firenze (WS 1999/2000- SoSe 2000); Grund- und Promotionsförderung der Studienstiftung des deutschen Volkes; Stipendium des Deutschen Historischen Instituts in Rom (01-03/2006); 'Masterclass' des Koninklijk Nederlands Instituut Rome (KNIR) (05/2006); Stipendium des Deutschen Historischen Instituts Paris (03/2007); Friedrich Sperl-Preis (für die Dissertation) (06/2010); Universitätslehrpreis der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg (10/2013); wiss. DFG-Netzwerk 'Stilus curiae. Spielregeln der Konflikt- und Verhandlungsführung am Papsthof des Mittelalters (12.-15. Jahrhundert)' (beantragt mit Georg Strack/Marburg) (11/2013-12/2018); Junior Fellowship der Baden-Württemberg-Stiftung für Innovationen in der Hochschullehre (15.000 Euro) (10/2014); Stipendium am Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte, Frankfurt/M. (03/04 2015); Karl-Ferdinand-Werner-Fellowship am DHIP (09/2015); Eucor-GRACE Crossborder Education Grant (5.000 CHF) (08/2018)