/ CP

Medienmitteilung: Osteuropaexperte Karl Schlögel kommt für die Basel History Lecture nach Basel

""

Prof. em. Dr. Karl Schlögel hält einen öffentlichen Vortrag über „Das Leben der Dinge – Über Kontinuitäten und Brüche in der Russischen Revolution“.

 

Öffentlicher Vortrag, 27.10.2016

Am 27. Oktober 2016 hält Prof. Dr. em. Karl Schlögel auf Einladung des Departements Geschichte der Universität Basel im Rahmen der Basel History Lecture 2016 einen öffentlichen Vortrag zum Thema

„Das Leben der Dinge – Über Kontinuitäten und Brüche in der Russischen Revolution“.

Prof. Dr. em. Karl Schlögel, 1948 im Allgäu geboren, zählt zu den wichtigsten Osteuropahistorikern der Gegenwart. Er ist ein europaweit gefragter Experte zur aktuellen politischen Lage in Russland und der Ukraine.

Nach dem Studium der Philosophie, Soziologie, Geschichte und Slawistik in Berlin und Moskau wurde er 1990 auf den Lehrstuhl für Osteuropäische Geschichte an der Universität Konstanz berufen. Von 1995 bis 2013 lehrte er an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt/Oder. Seine Bücher wurden mehrfach ausgezeichnet und in zahlreiche Sprachen übersetzt. 2016 wurde er mit dem Preis des Historischen Kollegs ausgezeichnet. Die Auszeichnung erhielt er vorwiegend für sein Buch "Terror und Traum. Moskau 1937" (Hanser Verlag, München 2008). Der zum zwölften Mal verliehene Preis hat sich als der deutsche Historikerpreis etabliert.

Der Duft eines Parfüms weht noch, wenn der Pulverdampf sich längst verzogen hat

In der Basel History Lecture 2016 wird sich Karl Schlögel mit der Frage beschäftigen, was mit Geschichtsschreibung passiert, die sich aus der Fixierung auf einen monumentalen Wendepunkt löst und sich dem Problem der Gleichzeitigkeit von Ungleichzeitigkeit von Lebenshorizonten stellt?

„Geschichtliche Zäsuren wie die Revolution von 1917 betonen den Bruch. Aber das Leben hat seine eigene Schwerkraft. Es geht weiter, auch wenn eine allmächtige Partei entschieden hat, dass von nun an alles anders werden wird. Das Essen wird nach Rezepten zubereitet, auch wenn die alten Kochbücher aus dem Verkehr gezogen sind. Der Duft eines Parfüms weht noch, wenn der Pulverdampf sich längst verzogen hat. Umgekehrt gilt aber auch, dass in wenigen Wochen durchlebt wird, wozu es sonst eines ganzen Jahrzehnts bedarf.“

Bitte beachten Sie den Einladungsflyer

Bei Interesse an einem Interview mit Herrn Prof. Dr. em. Karl Schlögel können Sie gerne mit uns Kontakt aufnehmen.

Die Basel History Lecture

Die Vortragsreihe wurde 2012 ins Leben gerufen, um das 125-jährige Bestehen des Historischen Seminars und zugleich seine Neugründung als Departement Geschichte der Universität Basel zu begehen. Seither lädt das Departement einmal jährlich eine international renommierte Persönlichkeit aus den Geschichtswissenschaften zu einem öffentlichen Vortrag ein.

Mehr zur Basel History Lecture finden Sie hier

Medienkontakt:

Christina Panizzon, Kommunikation/Öffentlichkeitsarbeit, +41 61 207 46 4, christina.panizzon@unibas.ch