04Apr 2018
13:00 - 18:00

Departement Geschichte
Hirschgässlein 21, 4051 Basel

Kolloquium / Seminar / CP

3. Studientag Europa transepochal

Conceptualizing the Entangled City: Spaces, Connections and Materialities

Die Geschichte der Urbanisierung - in der Vormoderne wie in der Moderne - war lange von einem eurozentrischen Stadtbegriff dominiert, der von lokal verdichteten Gesellschaften mit europäischen
Gepräge ausging. Die globalhistorische Wende hat diese konzeptuelle Grundlage in mehrfacher Hinsicht aufgebrochen. Urbanisierung gilt heute als globaler, polyzentrischer Prozess, der sich in unterschiedlichen Stadttypen materialisierte (Megacities, Metropolen, Hafenstädte u.a.). In der jüngeren stadthisto-rischen Forschung fanden Ansätze der Verflechtungsgeschichte, entangled history und connected history vermehrt Aufmerksamkeit. Städte lassen sich in ihren translokalen Verflechtungen untersuchen - vom regionalen Hinterland bis weltumspannenden Vernetzungen. Der Blick auf die Stadt als historischen Forschungsgegenstand hat sich auch durch andere Fachtrends verändert. Fragen nach Konsumtion, Migration, Zirkulation von Gütern, Artefakten und Menschen, Arbeit, Ungleichheit oder Ressourcen(politiken) lassen sich für Städte, die stets soziale Gebilde und räumliche Strukturen gleichermassen sind, produktiv untersuchen.

Der Studientag bietet die Gelegenheit - über die Epochengrenzen hinweg - im Austausch mit zwei profilierten Stadthistoriker/innen dieses historiographische Neuland zu erkunden. Die Veranstaltung wird in deutscher und englischer Sprache durchgeführt.

Anmeldung bis zum 18. März 2018 an dijana.bogdanovic@unibas.ch


Veranstaltung übernehmen als iCal