Departement Geschichte – Betrieb unter Corona

Das Departement Geschichte hat im FS 2020 den Betrieb erfolgreich auf digitale Formen der Lehre, Forschung und Administration umgestellt. Das Herbstsemester hat bis Ende Oktober den Spagat zwischen analog und digital und eine Balance zwischen Infektionslage und dem Bedarf an präsentem und realen Arbeitsformen in Forschung und Lehre bewältigt. Ab dem 2. November ist nun der Lehrbetrieb wieder in den digitalen Raum verschoben worden. Für den Betrieb bedeutet dies:

Das Departementsgebäude Hirschgässlein 21 bleibt geöffnet. Zutritt haben nur Mitarbeitende und Studierende mit gültiger Unibas-email.

Die Hygienemassnahmen umfassen neben Händereinigung und Abstand auch eine umfassende Maskenpflicht in allen Räumen, sobald sich mehr als eine Person im Raum befindet.

Der Lehrbetrieb ist auf digital umgestellt.

Die Mitarbeitenden arbeiten so weit es möglich und ihren Aufgaben angemessen ist, im Homeoffice - unter Berücksichtigung der verfügbaren Büroräume, der Anfahrswege, der Anforderungen von Lehre, Forschung und Betrieb.

Die Bibliothek hat geöffnet mit Beschränkungen in Sitzplatz- und Personenzahl je Raum, sowie markierten Wegen. Es gilt auch im Lesesaal Maskenpflicht.

Das Empfangssekretariat ist von 9-12 und 13.30 – 16.30 Uhr geöffnet – zugänglich für maximal zwei Personen, mit Maskenpflicht und Begrenzung auf den Eingangsbereich.

Das Verwaltungsteam arbeitet wechselnd vor Ort und im Homeoffice und ist zu den Arbeitszeiten mindestens per email und Telefon erreichbar.

Die Mitarbeitenden des Departements arbeiten soweit es das Aufgabenprofil und ihre persönliche Wohnsituation zulassen im Home Office. Wo dies nicht der Fall ist, wird im Rahmen der bestehenden baulichen Möglichkeiten nach Lösungen gesucht. 

Die Gruppenbüros können so belegt und genutzt werden, wie die Möblierung die Einhaltung der gültigen Abstandsregeln erlaubt. Ab zwei Personen im gleichen Büro gilt Maskenpflicht. Weiterhin werden die Anwesenheiten im Bürobelegsystem auf switch erfasst und dokumentiert.

Sprechstunden mit Studierenden werden digital durchgeführt.

Gremiensitzungen, Workshops und Arbeitstreffen werden digital durchgeführt.

 Aktualisiert 28.10.2020

 

Wichtige Informationen

Weiterhin wird die Arbeit im Homeoffice für die Mitarbeitenden eine Option und wichtig bleiben.

Die neuen Regelungen zum Homeoffice der Verwaltungsdirektion reagieren darauf.

Technische Unterstützung im Homeoffice

Mitarbeitende finden eine Zusammenstellung der wichtigsten technischen Fragen zum Home Office auf: https://wiki.biozentrum.unibas.ch/x/ZzkfCw - wie zum Beispiel:

Generelle Hinweise finden sich hier

Das IT-Supportteam ist auch für diese Fragen erreichbar.

 

Die Gebäude des Departement Geschichte - Hirschgässlein 21 und Kanonengasse 27 - sind für die Mitarbeitenden geöffnet.

Das Departementsgebäude im Hirschgässlein ist für Angehörige und Studierende der Universität Basel mit gültiger Unibas Email geöffnet. Externe Besucher*innen haben keinen Zutritt.

Die Bibliothek des Departement Geschichte ist geöffnet, auch sie nur für Mitarbeitende und Studierende der Universität Basel mit unibas-Email. Es gelten beschränkte Besucherzahlen und Zugangswege sowie die üblichen Sicherheits- und Hygienemassnahmen (weitere Details siehe auf der Bibliotheksseite).

Die Mitarbeitenden arbeiten weiterhin zu bestimmten Anteilen im Homeoffice. 

Die Bürobelegungen sind mit Belegplänen organisiert, die die Anwesenheit der Mitarbeitenden dokumentieren.

Die Mitarbeitenden sorgen selbständig für eine Raumbelegung und die Einhaltung der jeweils gültigen und kommunizierten Abstands- und Hygieneregeln. Die Links für die Raumbelegungspläne sind allen Mitarbeitenden kommuniziert.

Wichtige Hinweise zu den Rahmenbedingungen des Lehrbetriebs bietet die Seite des Studiendekanates der Phil.Hist.Fakultät.

Die Lehrveranstaltungen des Herbstsemesters werden im Bereich der Vorlesungen in digitaler Form, bei Seminaren, Proseminaren, Übungen usw. in Präsenzunterricht oder in einer hybriden Mischform mit Präsenzelementen durchgeführt. Wir haben uns bemüht, die vielfachen Feedbacks der Studierenden zur digitalen Lehre im Frühjahrssemester umzusetzen und hoffen, dass dieses immer noch unter Coronabedingungen stehende Herbstsemester spannend und produktiv ist und trotz der einschränkenden Bedingungen viel Begegnung und direkte Diskussion möglich macht.

Wir danken unseren Studierenden und Dozierenden, dass sie die Sicherheitsmassnahmen im Hirschgässlein 21 unterstützen: Keine Überschreitung der Mindestanzahl von Personen je Lehrraum, Abstand- und Hygienemassnahmen, Maskenpflicht auf den Gängen und Dokumentation der jeweils anwesenden Personen für die Nachverfolgung im Infektionsfall.

Für Teilnahme an der Onlinelehre zwischen den Präsenzveranstaltungen am DG stehen den Studierenden der Geschichte die ausgewiesenen Arbeitsplätze in den vier Seminarräumen zur Verfügung, wenn dort keine Lehrveranstaltung stattfindet. Die Panels, die Belegungspläne an den Türen sowie die universitäre Rauminfo informieren, welcher Raum im benötigten Zeitfenster verfügbar ist. Gruppen von mindestens drei Studierenden können für online-Teilnahme an derselben Veranstaltung einen der Räume fest buchen - bitte Anfrage an das Sekretariat.

Weitere Informationen aus dem FS 2020, die weiterhin gültig sind:

Hinweise für Studierende, deren Verpflichtungen sich in der Corona-Krise schwer mit dem Studium vereinbaren liessen oder lassen (z.B. Einberufung zum Militär oder Zivilschutz, Kinderbetreuung etc.) bietet die Webseite des der Philosophisch-Historischen Fakultät. Auch in den Studienfächern und -gängen der Geschichte werden wir behilflich sein, für nicht zu erbringende Studienleistungen Alternativen zu finden, etwa durch Selbststudium, schriftliche Arbeiten oder anderes. 

Bei Problemen und Schwierigkeiten, die über die einzelne Lehrveranstaltung hinausreichen, etwa den Studienverlauf und den Abschluss betreffen, wenden Sie sich direkt an die Unterrichtskommission Geschichte unter uk-geschichte@unibas.ch. Wir sind bemüht, eine unbürokratische Lösung zu finden!

Sollten Studierende aufgrund der Coronakrise und der anfallenden Semestergebühren in finanzielle Schwierigkeiten geraten, gibt es Entlastungsmöglichkeiten: Webseite des der Philosophisch-Historischen Fakultät

Zustupf Werkstudis: Studierende, die aufgrund der Krise ihren existenzsichernden Nebenjob verloren haben, können sich bei der Bürgergemeinde um einen "Zustupf" bewerben

 

Der Lehrbetrieb im Fach Geschichte wurde im FS 2020 flächendeckend in digitaler Form durchgeführt. Im Herbstsemester 2020 werden weiterhin Vorlesungen in digitalen Formen durchgeführt werden.

Die interaktiven Lehrveranstaltungen sind nur in einzelnen Fällen voll digitalisiert. Der überwiegende Teil findet mit beschränkten Teilnehmerzahlen, teildigitalisierten Formaten und unter Ausnutzung der bestehenden Räume als Präsenveranstaltungen oder in hybrider Form statt.

Die Veranstaltungen der Studienanfänger*innen im Bachelor - EInführungskurse und Einführungsvorlesung "Epochen und Räume" sind vollständig als Präsenzunterricht organisiert, um den "Neuen" einen guten Studienstart zu ermöglichen.

Hier die bewährten Hinweise und Links:

Dozierende und Studierende nutzten die Lernplattform ADAM und deren umfangreiche Möglichkeiten als LMS. Die erweiterten Rechte für Studierende bestehen weiterhin. Login ADAM und Anleitungen.

Die Dozierenden haben für den Erfahrungsaustausch einen gemeinsamen Ordner auf ADAM «Austausch digitale Lehre» eingerichtet. Dort finden sich nützliche Hinweise und Tools. Unbedingt mal vorbeischauen!

Unter lehrsupport-geschichte@clutterunibas.ch steht den Dozierenden ein Support für die Nutzung von ADAM zur Verfügung.

Wichtiges Tool für den digitalen Unterricht in Echtzeit sind die Videokonferenzen in Zoom, für die die entsprechenden Lizenzen uniweit eingerichtet sind. Neben den hilfreichen Anleitungen der IT findet sich im genannten ADAM-Ordner "Austausch digitale Lehre" unter "Zoom-Tips" ein hilfreiches Tutorial, z.B. die Arbeit in Untergruppen innerhalb einer Seminarsitzung erläutert.

Zahlreiche technische Hinweise zu den Möglichkeiten digitaler Lehre bietet auch die "Remote"-Seite  der IT Services hier.

Die Prüfungen (Bachelorklausuren, Masterprüfungen aber auch Vorlesungsprüfungen) werden in digitaler Form und zu den vorgesehenen Terminen durchgeführt. Die zentralen Dienste arbeiten aktuell an den technischen Vorraussetzungen, es wird online Schulungen und detaillierte Informationen geben. In der DG-Administration steht Rodica Schmidinger als Ansprechson zur Verfügung.

Die Durchführung der turnusgemässen Lehrveranstaltungsevaluation wird im HS 20 wie gewohnt durchgeführt werden. Evaluiert werden Proseminare und Vorlesungen, erstmals erfolgt die Evaluation in digitaler Form. Wünschen Dozierende anderer Lehrformen eine Evaluation ihrer Veranstaltungen, können Sie dies bei der Evaluationsfachstelle beantragen: Dekanat der Phil.-Hist. Fakultät, Nicole Eberle.

Die Prüfungen des laufenden Semesters werden zu den vereinbarten Fristen und Zeiten in verschiedenen digitalen Formaten durchgeführt.

Bachelorklausuren werden als Emailklausuren, Masterprüfungen entweder real oder alternativ per Zoom durch das Dekanat organisiert.

Die Dozierenden organisieren ihre Vorlesungsprüfungen in verschiedenen mittlerweile verfügbaren Formaten - als Emailklausuren, Essays oder als ADAM-Prüfungen. Von einer Verwendung von EvaExam raten wir ab. Im Departement Geschichte ist Rodica Schmidinger die Ansprechperson für die Dozierenden.

Hinweise und Regelungen des Dekanats bezüglich Lehre, Prüfungen und Fristen gibt es jeweils aktuell auf der Webseite des der Philosophisch-Historischen Fakultät.

Bibliothek des Departements Geschichte

Die Bibliothek des Departement Geschichte ist für Mitarbeitende und Studierende der Universität Basel wieder geöffnet.

Externe Benutzer*innen haben weiterhin keinen Zutritt.

Es gelten spezifische Möblierung im Lesesaal, beschränkte Besucherzahlen je Raum und die üblichen Sicherheits- und Hygienemassnahmen.

Die Öffnungszeiten sind Montag bis Freitag 9-18 Uhr.

Der Eingang zur Bibliothek erfolgt direkt nach der Eingangstür links (über das Bibliotheksbüro), der Ausgang über den Kopierraum.

Im Lesesaal stehen 9 Arbeitsplätze zur Verfügung. Diese können frei belegt werden. Reservation ist nicht notwendig, auf Wunsch aber möglich (bibliothek-geschichte@clutterunibas.ch). Bei Nichterscheinen verfällt diese innert 10 Minuten.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite der Bibliothek Geschichte

 

Universitätsbibliothek Basel (UB)

Aktuelle Nutzungsbestimmungen der UB Basel finden Sie auf der Webseite der Universitätsbibliothek.

Bibliothek des Departements Altertumswissenschaften

Aktuelle Nutzungsbestimmungen finden Sie auf der Webseite der Bibliothek Altertumswissenschaften

 

Obwohl Bibliotheken und Archive in eingeschränktem Betrieb wieder zugänglich sind, bleibt der Zugang zu Quellen und Forschungsliteratur eine Herausforderung für Forschende, Studierende und Lehrende in unserem Fach. Daher haben die Erfahrungen aus dem Frühjahrssemester nach wie vor Bestand, bleiben Historiker*innen darauf angewiesen, die Ausleihangebote von UB und DG-Bibliothek mit den digital verfügbaren Ressourcen zu ergänzen.

Hilfen und Wegweiser bei der Suche nach digitalisierter Fachliteratur:

  • Übersicht der UB über die bei ihr verfügbaren digitalen Angebote. Die Seite wird laufend ergänzt und angepasst.
  • Die Seite des Fachreferat Geschichte an der UB ergänzt dies mit fachspezifischen Linksammlungen zu Datenbanken, E-Journals und E-Book und nimmt Anschaffungsvorschläge entgegen.
  • Der Werkzeugkasten Geschichte mit seinen Hilfsmittel- und Literaturlisten.
  • Die Übersicht "Literatur und Quellen finden in Zeiten geschlossener Bibliotheken" aus dem EIB, verfügbar im ADAM Ordner "Austausch digitale Lehre".

Das Fachreferat der UB weist zudem darauf hin, dass viele Verlage im Zuge der Coronakrise ihre Lizenzen und die digitale Verfügbarkeit erweitern. Auch hierzu Details in ADAM unter "Austausch digitale Lehre".

Das Staatsarchiv Basel Stadt ist mit eingeschränktem Betrieb wieder zugänglich. Anmeldung für den Lesesaal und Bestellung von Archivgut ab 2. Juni 2020 möglich.

 

Das Verwaltungsteam des Departements Geschichte arbeitet weiterhin teilweise im Büro, teilweise im Home Office.

Der Empfangsdienst ist während des Semesters Montag bis Donnerstag von 9-12 und von 13.30 bis 16.30 Uhr besetzt.

Vielen Dank, dass Sie die Ansteckungsgefahr im üblicherweise sehr dicht frequentierten Empfangssekretariat reduzieren helfen: Einhaltung der auf dem Boden markierten Verkehrswege, Begrenzung auf maximal zwei Personen im Empfangsbereich, Tragen von Masken und generell Umstellung auf digitale Kommunikation, wo immer möglich.

Die Mitarbeitenden sind zu ihren üblichen Arbeitszeiten per Email und Telefon erreichbar.

Informationen rund um Arbeitsverhältnisse unter den veränderten Bedingungen der Corona-Krise, Themen wie Lohnanspruch, Betreuungszeiten etc. finden Sie auf der Seite des zentralen HR der Universität Basel unter Informationen und Richtlinien für Mitarbeitende.

Die universitären Richtlinien für Homeoffice klären den Rahmen für Homeofficetätigkeiten des administrativen Personals.

Zum Home Office im Ausland:Grenzgänger/innen im Homeoffice arbeiten aktuell meist mehr als die zulässigen 25% ihrer Arbeitszeit zu Hause, also im Ausland - damit würden Sie eigentlich dem ausländischen bzw. deutschen Sozialversicherungsrecht unterliegen. Diese Regelung ist bis Ende des Jahres 2020 aufgehoben.

Hinweise zu den Befristungen von Anstellungsverhältnisse von Forschenden finden sich auf der Informationsseite der Universität unter dem Stichwort "Unterstützung für Forschende".

Aktuelles und Historisches zu Corona

Coronavirus

/ People, Corona

Die Universität Basel verschärft ihr Corona-Schutzkonzept

Ab sofort muss auch in Lehrveranstaltungen Maske getragen werden. Die Mitarbeitenden sollen wenn immer möglich ins Homeoffice.

/ Corona

«Home office» im späten 18. und 19. Jahrhundert

Historiker Bernard Degen im Radiogiornale bei Radio RSI über die Heimarbeit in der Schweiz
Spanische Grippe

/ Corona

Was Corona mit der «Spanischen Grippe» verbindet – und was nicht

Séveric Yersin und Patrick Kury in den Uni News über einige Unterschiede und Ähnlichkeiten zwischen den beiden Pandemien.

/ Corona

A Swiss Fitness Movement From the 1970s Comes Back into Vogue

Martin Lengwiler blickt in der New York Times auf die Entstehung des "Vitaparcours" zurück.

/ Corona

«Das Vaterland ist in Gefahr»

Doktorand Séveric Yersin geht in der WOZ der Frage nach, ob die Massnahmen zur Pandemiebekämpfung 1918 für den Kampf gegen die Arbeiterschaft instrumentalisiert wurden.

/ Corona

Arbeiten schadet dem Klima (meistens) ... und was es für Alternativen gibt

Milo Probst im Podcast «tre!bhaus - der klimapodcast» zu „Klima und Arbeit“
Sign. PN 100.08.18.

/ Corona

Wieviel ist ein Menschenleben wert?

Martin Lengwiler im Echo der Zeit (SRF) Interview über die historische Dimension von Corona

/ Corona

In Zeiten von Corona: Ein Blick zurück auf die Jahrhundertgrippe von 1918/19

Historiker Patrick Kury blickt zurück auf die Spanische Grippe
Coronavirus

/ Corona

Aufgrund des Coronavirus ist der Betrieb im Departement Geschichte auf digitale Kommunikation umgestellt

Das Departementsgebäude und die Bibliothek sind geschlossen.

/ Corona

Als vor 100 Jahren ein Virus die Basler Fasnacht lahmlegte

Historiker Séveric Yersin im Beitrag des «Regionaljournal Basel»