Seit Frühjahr 2020 ändern sich die Bedingungen für Studium, Lehre, Forschung und Administration am Departement Geschichte  unter den wechselnden Corona-Schutzverordnungen permanent - diese Seite informiert über den aktuellen Stand.

Homeoffice
Die generelle Homeoffice Emfpehlung ist seit dem 4. Oktober aufgehoben (Homeoffice Regelung der Universität Basel).

Zertifikatspflicht
Ab dem 1. November 2021 gilt für Studierende und Dozierende in Präsenzveranstaltungen eine Zertifikatspflicht. Studierende können sich über die Universität Basel umsonst testen lassen.

Gebäude
Das Gebäude Hirschgässlein 21 ist zu den üblichen Öffnungszeiten geöffnet, jedoch ausschliesslich für Uniangehörige mit gültigem Mitarbeitendenausweis sowie Studierende zugänglich. In den für Studierenden zugänglichen Stockwerken im EG und 1. OG herrscht Maskenpflicht.

Bibliothek
Die Bibliothek des Departements hat zu den üblichen Zeiten werkstags 8 – 18 Uhr geöffnet. Es gilt Maskenpflicht.

Hygiene- und Sicherheitsvorgaben
Alle Personen, die sich in den Gebäuden aufhalten, übernehmen die Verantwortung für die Einhaltung der universitären Hygiene- und Sicherheitsvorgaben (Maskenpflicht, Handhygiene, Abstandsregeln etc.).

Empfangssekretariat
Das Empfangssekretariat ist vormittags von 9-12 Uhr (Mo-Fr) und nachmittags (Mo-Do) von 13.30 bis 16.30 Uhr geöffnet.

Lernräume
Studierende können den Aufenthaltsraum (EG)  und jeweils freie Seminarräume als Lernräume nutzen, um zwischen präsenter und Online-Lehre wecheln zu können. Zwingend ist das Contact Tracing, die Einhaltung von Abstandsregeln und Maskenpflicht.

Raumbelegungen / Tracing
Der Anwesenheitsnachweis in Bibliothek und Lernräumen bleibt verpflichtend. Er erfolgt über die QR Codes, die an und in den Räumen angebracht sind. Die Belegung erfolgt mit der Phil App der Fakultät oder über die Kamerafunktion des Smartphones. Dozierende können diese Funktion auch zur Verwaltung der Anwesenheitsnachweise ihrer Lehrveranstaltungen nutzen.

 Aktualisiert 3.11.21

Wichtige Informationen

Das Gebäude Hirschgässlein 21 ist zu den normalen Öffnungszeiten werktags von 8 bis 18 Uhr geöffnet.

Das Gebäude Kanonengasse 27 ist den zugangsberechtigten Mitarbeitenden und Doktorierenden des DG, die über einen Schlüssel verfügen, zugänglich.

Der Zutritt zu den Gebäuden des DG ist nur Angehörigen der Universität Basel (Mitarbeitende, Doktorierende und Studierende mit  gültiger Unibas-Email) gestattet. Eine Zutrittsberechtigung für Gäste setzt die Einladung und Begleitung durch Mitarbeitende voraus.

Externe Personen, die aus zwingenden Gründen die Gebäude betreten wollen, müssen dies bei der Geschäftsführung anmelden.

Die Maskenpflicht in den Gebäuden der Universität bleibt weiterhin bestehen.

Bürobelegung
Für die Arbeit im Büro gelten folgende Bedingungen:

  • Bei Unterschreitung der Schutzabstände von 1.5 Metern gilt weiterhin Maskenpflicht
  • Regelmässiges Lüften der Räume (frühmorgens lange und tagsüber stossweise)
  • Belegung in Switch ist nicht mehr erforderlich

Im HS 2021 werden im Fach Geschichte alle Vorlesungen digital, alle Seminare, Übungen und Kurse in Präsenzform durchgeführt.

Bei Semesterbeginn definiert die Anzahl der Sitzplätze  die Höhe der Teilnehmerbeschränkung. Diese wird von den Dozierenden nach den kommunizierten Kriterien und mit den in ADAM eingerichteten Umfragen organisiert. In den Seminarräumen gilt  die fixe Möblierung und für Studierende die Maskenpflicht, für Dozierende ein Mindestabstand von 2 Metern.

Ab dem 1.11. gilt die Zertifikatspflicht. Wenn die Dozierenden die Zertifikate prüfen, können in den Lehrveranstaltungen die Masken abgelegt werden.

Wir danken unseren Studierenden und Dozierenden, dass sie die Sicherheitsmassnahmen im Hirschgässlein 21 unterstützen: Keine Überschreitung der Mindestanzahl von Personen je Lehrraum, Abstand- und Hygienemassnahmen, Maskenpflicht auf den Gängen und Dokumentation der jeweils anwesenden Personen für die Nachverfolgung im Infektionsfall.

Weiterhin gilt:

Hinweise für Studierende, deren Verpflichtungen sich in der Corona-Krise schwer mit dem Studium vereinbaren liessen oder lassen (z.B. Einberufung zum Militär oder Zivilschutz, Kinderbetreuung etc.) bietet die Webseite des der Philosophisch-Historischen Fakultät. Auch in den Studienfächern und -gängen der Geschichte werden wir behilflich sein, für nicht zu erbringende Studienleistungen Alternativen zu finden, etwa durch Selbststudium, schriftliche Arbeiten oder anderes. 

Bei Problemen und Schwierigkeiten, die über die einzelne Lehrveranstaltung hinausreichen, etwa den Studienverlauf und den Abschluss betreffen, wenden Sie sich direkt an die Unterrichtskommission Geschichte unter uk-geschichte@unibas.ch. Wir sind bemüht, eine unbürokratische Lösung zu finden!

Sollten Studierende aufgrund der Coronakrise und der anfallenden Semestergebühren in finanzielle Schwierigkeiten geraten, gibt es Entlastungsmöglichkeiten: Webseite des der Philosophisch-Historischen Fakultät

Zustupf Werkstudis: Studierende, die aufgrund der Krise ihren existenzsichernden Nebenjob verloren haben, können sich bei der Bürgergemeinde um einen "Zustupf" bewerben

 

Das Departement stellt den Studierenden für die Teilnahme an der Online-Lehre eine variierende Anzahl von Arbeitsplätzen zu Verfügung. Sie können die Plätze in den Seminarräumen 2, 3 und 4 im 1. OG, sofern diese nicht durch Lehrveranstaltungen belegt sind (Aushang an den Räumen, Panels) sowie im Aufenthaltsraum im EG. Bedingung ist ein eigener Laptop mit Headset und die Reinigung des Arbeitsplatzes. Gruppen von mindestens drei Studierenden können für gemeinsame Teilnahme an einer Online-Lehrveranstaltung feste Zeitfenster für verfügbare Seminarräume buchen (sekretariat-geschichte@clutterunibas.ch)

Obligatorisch ist die Registrierung über die Phil App und die an den Räumen angebrachten QR Codes.

Das Rektorat hebt die Empfehlung zum Homeoffice ab Oktober 2021 auf. Die administrativen Mitarbeitenden arbeiten grundsätzlich wieder vor Ort – unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln. Die Vorgesetzten der einzelnen Organisationseinheiten haben weiterhin einen Ermessensspielraum bei der Ausgestaltung der Präsenz > Homeoffice Regelung der Universität Basel

Technische Unterstützung im Homeoffice

Mitarbeitende finden eine Zusammenstellung der wichtigsten technischen Fragen zum Home Office auf: https://wiki.biozentrum.unibas.ch/x/ZzkfCw - wie zum Beispiel:

Generelle Hinweise finden sich hier

Das IT-Supportteam ist auch für diese Fragen erreichbar.

 

Aktuelles und Historisches zu Corona

/ Studium, Corona

Universität Basel führt Covid-Zertifikatspflicht ein

Das Rektorat der Universität Basel hat entschieden, für den Lehrbetrieb per 1. November eine Covid-Zertifikatspflicht für alle Präsenzveranstaltungen einzuführen.

/ Studium, Corona

Rückkehr in einen partiellen Präsenzunterricht am 26. April 2021

Es gilt eine Kapazitätsbegrenzung auf ein Drittel der Räumlichkeit, ebenso Masken- und Abstandspflicht.
Coronavirus

/ People, Corona

Verschärfte Corona-Massnahmen ab Dienstag, 22. Dezember 2020

Alle Lernräume (Lesesäle, Lernoullianum etc.) der Universität Basel werden geschlossen. Die Universitären Bibliotheken werden geschlossen. Das Departement Geschichte ist für Studierende und die Öffentlichkeit geschlossen.

/ Corona

«Home office» im späten 18. und 19. Jahrhundert

Historiker Bernard Degen im Radiogiornale bei Radio RSI über die Heimarbeit in der Schweiz
Spanische Grippe

/ Corona

Was Corona mit der «Spanischen Grippe» verbindet – und was nicht

Séveric Yersin und Patrick Kury in den Uni News über einige Unterschiede und Ähnlichkeiten zwischen den beiden Pandemien.

/ Corona

A Swiss Fitness Movement From the 1970s Comes Back into Vogue

Martin Lengwiler blickt in der New York Times auf die Entstehung des "Vitaparcours" zurück.

/ Corona

«Das Vaterland ist in Gefahr»

Doktorand Séveric Yersin geht in der WOZ der Frage nach, ob die Massnahmen zur Pandemiebekämpfung 1918 für den Kampf gegen die Arbeiterschaft instrumentalisiert wurden.

/ Corona

Arbeiten schadet dem Klima (meistens) ... und was es für Alternativen gibt

Milo Probst im Podcast «tre!bhaus - der klimapodcast» zu „Klima und Arbeit“
Sign. PN 100.08.18.

/ Corona

Wieviel ist ein Menschenleben wert?

Martin Lengwiler im Echo der Zeit (SRF) Interview über die historische Dimension von Corona

/ Corona

In Zeiten von Corona: Ein Blick zurück auf die Jahrhundertgrippe von 1918/19

Historiker Patrick Kury blickt zurück auf die Spanische Grippe