SemesterpOST Nr. 15, Frühjahrssemester 2012

 

Wir freuen uns, Sie auch in diesem Semester auf diverse Neuigkeiten des Lehrstuhls für Osteuropäische Geschichte aufmerksam machen zu dürfen. Unser Kolloquium wird im Frühjahrssemester 2012 zusammen mit dem Slavischen Seminar der Universität Basel veranstaltet und ist dem Thema «Imperienforschung» aus literaturwissenschaftlicher und historischer Sicht gewidmet. Wie schon in den vergangenen Semestern dürfen Sie wieder mit interessanten Vorträgen und bereichernden Diskussionen rechnen.

Einer der Programmhöhepunkte wird der Workshop «Osteuropäische Juden in der Schweiz: Immigranten, Transmigranten und Reisende» sein, der vom 28. bis 30. März in Basel stattfindet. Weitere Informationen zu diesen und weiteren Vorträgen erhalten Sie in der Sparte «Termine».

Wir wünschen eine gute Lektüre und hoffen, Sie bei der einen oder anderen Veranstaltung begrüssen zu dürfen.

 

Personalia

David Aragai

David Aragai unterstützte den Lehrstuhl von Juni 2010 bis Dezember 2011 als studentischer Hilfsassistent. Er wird nun für ein halbes Jahr zu Studienzwecken nach St. Petersburg fahren. Im Herbst 2012 wird er seinen Master in Osteuropäischer Geschichte und Slavistik an der Universität Basel beginnen. Wir danken für sein Engagement und wünschen ihm für die Zukunft alles Gute.

Lenka Fehrenbach

Lenka Fehrenbach studierte in Tübingen und Aix en Provence Geschichte und Slavistik. Im Januar 2012 schloss sie ihr Masterstudium ab und verließ Deutschland in Richtung der Schweiz. Seit Februar 2012 ist sie in Basel wissenschaftliche Mitarbeiterin am Projekt „Russlands Aufbruch in die Moderne“.

Tanja Miljanović

Tanja Miljanović ist seit Februar dieses Jahres Hilfsassistentin am Lehrstuhl für Osteuropäische Geschichte bei Prof. Dr. Frithjof Benjamin Schenk. Im Bachelor studierte sie Geschichte und Slavistik (mit den Sprachen Tschechisch, Russisch, Serbisch/Kroatisch/Bosnisch) an der Universität Bern. Seit September 2010 studiert sie im Masterstudiengang Osteuropäische Geschichte und Slavistik an der Universität Basel.

Aleksandra Lazarević

Aleksandra Lazarević schloss den Bachelor in Geschichte und Kulturanthropologie an der Universität Basel im Herbst 2010 ab. Sie studiert nun im Master Osteuropäische Geschichte und Kulturanthropologie an der Universität Basel. Seit Februar 2012 unterstützt sie ebenfalls als studentische Hilfskraft den Lehrstuhl für Osteuropäische Geschichte bei Prof. Dr. Frithjof Benjamin Schenk.

 

Tagungen

«East European Jews in Switzerland: Immigrants, Transmigrants and Sojourners / Osteuropäische Juden in der Schweiz: Immigranten, Transmigranten und Reisende»

Internationaler Workshop vom 28. – 30. März 2012

Ort: Universität Basel, 28./29. März: Kollegienhaus, 30. März: Historisches Seminar

Seit den 1880er Jahren war die Schweiz Anziehungspunkt für osteuropäische Juden. An der Peripherie der jüdischen Emigrationsrouten nach Übersee gelegen, spielte sie allerdings nur eine untergeordnete Rolle für die Massenemigration aus Osteuropa. Aufgrund der liberalen Zulassungsbestimmungen und der Erschließung des Alpenraums für den Tourismus wurde sie jedoch zur Destination für Studenten, Revolutionäre und Reisende.
Obschon die Jahre in der Schweiz formativ für die weiteren ideologischen, beruflichen und persönlichen Lebenswege dieser Besucher und Migranten waren und sich in den Studentenkolonien in Bern, Zürich, Genf und Lausanne zentrale Akteure osteuropäisch-jüdischer politischer Bewegungen aufhielten, ist dieses Kapitel osteuropäisch-jüdischer Geschichte in der Forschung bisher nur in Teilaspekten bearbeitet. Zudem wurde die Erschließung innerjüdischer Quellen vernachlässigt.
In einem interdisziplinären Workshop, organisiert vom Institut für Jüdische Studien in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Osteuropäische Geschichte der Universität Basel werden laufende und abgeschlossene Projekte und Arbeiten vorgestellt und in einer Arbeitsgruppe aus Nachwuchswissenschaftlern und etablierten Forschenden intensiv diskutiert. Studentinnen und Studenten sowie Interessenten sind herzlich zur Teilnahme eingeladen. Um eine Anmeldung per E-Mail (bis spätestens zum 20. März) wird gebeten an:  Sandrine.Mayoraz-at-unibas.ch

Für mehr Informationen: Tagungsbericht

 

Studientag mit Freiburg i. Br. "Personale Netzwerke"

Der alljährliche Studientag zu neueren Forschungen im Bereich der Osteuropäischen Geschichte der Universitäten Basel und Freiburg/Breisgau findet in diesem Jahr am 14. Mai in Basel (Mehrzweckraum im Kollegienhaus, Erdgeschoss) zum Thema "Personale Netzwerke“ statt. Fortgeschrittene BA- und MA-Studentinnen und Studenten sind herzlich und nachdrücklich eingeladen, am Studientag teilzunehmen. 

Programm Studientag, 15. März 2012 [PDF (114 KB)]

 

Kolloquium

Das Rahmenthema des Kolloquiums zur Osteuropaforschung ist in diesem Semester „Imperien im östlichen Europa - literaturwissenschaftliche und historische Forschungsansätze“ Es findet neu jeweils am Dienstag von 18-20 Uhr im Historischen Seminar, im Übungsraum (1. Stock) statt.

Im Kolloquium werden neuere Forschungsprojekte aus dem Bereich der Osteuropäischen Geschichte und der Slavistik vorgestellt und diskutiert. Ziel ist es, fortgeschrittenen Studentinnen und Studenten die Möglichkeit zu geben, sich einerseits mit aktuellen Forschungsthemen und andererseits mit unterschiedlichen theoretischen Ansätzen vertraut zu machen. Im Mittelpunkt der jeweiligen Seminarsitzung steht entweder ein methodisch oder theoretisch orientierter Text oder ein Vortrag von NachwuchswissenschaftlerInnen bzw. auswärtigen Gästen.

Die Texte sind auf ISIS abrufbar. Die Lehrveranstaltung richtet sich insbesondere an DoktorandInnen und fortgeschrittene Studentinnen und Studenten der Fächer Osteuropäische Geschichte, Slavistik, Osteuropastudien und Osteuropäische Kulturen. Studenten anderer Fächer mit einem ausgeprägten historischen und kulturwissenschaftlichen Interesse an Osteuropa sind ebenso herzlich willkommen. 

Kontakt: Joern.Happel-at-unibas.ch

Programm Kolloquium Frühjahrssemester 2012 [PDF (86 KB)]

 

Termine

20. – 21. Feburar 2012

Gastvorträge im Rahmen des Berufungsverfahrens «FAG-Stiftungsprofessur für Kulturelle Topographien Osteuropas im 19. Und 20. Jahrhundert»

Die öffentlichen Vorträge finden im Kollegienhaus der Universität Basel, Petersplatz 1, Hörsaal 115 statt. Insbesondere Studierende der Fächer/Studiengänge Osteuropastudien, Osteuropäische Geschichte, Slavistik, Osteuropäische Kulturen und Geschichte sind herzlich eingeladen, möglichst zahlreich zu den Vorträgen zu erscheinen.

Weitere Informationen finden sie unter:

histsem.unibas.ch/fileadmin/histsem/user_upload/redaktion/News/Flyer_FAG-Stiftungsprofessur.pdf

 

12. März 2012, 18.15

«Wohin steuert Ungarn?»

Vortrag von Dr. Andreas Oplatka, ehem. Auslandredaktor der NZZ

Eine Veranstaltung des Europainstituts der Universität Basel in Zusammenarbeit mit dem Osteuropa-Lehrstuhl des Historischen Seminars und dem Osteuropa-Forum-Basel.

Der Vortrag findet im Kollegienhaus der Universität Basel, Petersplatz 1, Hörsaal 001 statt.

 

15. März 2012, 18.30

«Das offizielle Image Vladimir Putins von 2000-2008, mit Ausblick bis 2012»

Vortrag von Alexandra Engelfried M.A. (Bochum)

Ort: Hörsaal 118 (1.UG) der Alten Universität, Rheinsprung 9

Gleich im Anschluss des Vortrags von Alexandra Engelfried findet die Generalversammlung 2012 des Osteuropa-Forums Basel, ebenfalls im Hörsaal 118 (1.UG) der Alten Universität statt.

Weitere Informationen unter: osteuropa.unibas.ch/ofb/

 

12. April 2012

«Nur Eindrücke verschiedenen Ortes. Erinnerungen eines langen Lebens.»

Vortrag von Juri Elperin, Übersetzer, Berlin.

Am 12. April 2012 wird Juri Elperin, geb. 1917 in Davos, aus seinem wechselvollen Leben berichten. Herr Elperin arbeitet seit den 1950er Jahren als Übersetzer russischer Literatur in das Deutsche. Aufgewachsen in der Schweiz und in Berlin (seine Muttersprache ist Deutsch), musste seine Familie in den 1930er Jahren in die Sowjetunion übersiedeln. Heute lebt und arbeitet Elperin in Berlin.

 

14. Mai 2012

Studientag «Personale Netzwerke»

(gem. mit dem LS für Osteuropäische Geschichte der Univ. Freiburg/Br.) Weitere Informationen siehe oben.

 

Kontakt

 

Lehrstuhl für Osteuropäische Geschichte

Departement Geschichte, Universität Basel

Hirschgässlein 21

CH-4051 Basel

Tel.: 061 295 96 66

Fax: 061 295 96 40

e-mail: osteuropa-histsem-at-unibas.ch

 

[zurück]