Forschungsschwerpunkte und -projekte

Die Forschung am Lehrstuhl umfasst folgende Schwerpunkte:

  • die Geschichte von Reformation und Konfessionalisierung
  • die Formierung frühmoderner städtischer Gesellschaften
  • historische Anthropologie
  • Geschlechtergeschichte
  • Wissensgeschichte
  • materielle Kultur
  • Medien- und Medialitätsforschung
  • europäische Verflechtungsgeschichte und Reisesammlungen um 1600


Zwei thematische Fokussierung stehen im Zentrum unseres Forschungsinteresse:

  • die Verflechtungsgeschichte Europas im Zeichen von Expansion und Kolonialisierung
  • die Geschichte vormoderner, frühneuzeitlicher Städte und Zentren, in denen sich soziales, kommunikatives und ökonomisches Handeln mit der Zirkulation von Waren und Wissen und deren medialer Präsenz verschränkt.

Verschiedene Qualifikationsarbeiten und Projekte arbeiten zu einer transregional und global ausgerichteten Verflechtungsgeschichte des Lokalen.

Methodisch verknüpfen wir kulturgeschichtliche Ansätze mit sozial- und wirtschaftshistorischen Perspektiven. Neben der Diskussion aktueller theoretischer Ansätze interessieren uns die neuen Möglichkeiten der Digital History, aktuell vor allem im Rahmen eines digitalen Editionsprojektes zu den Basler Rechnungsbüchern.

 

ProDoc «Sites of Mediation»: Dissertationen

Ein zentraler Forschungszusammenhang unserer Arbeit ist über das Prodoc «Sites of Mediation. Europäische Verflechtungsgeschichte 1350-1650» organisiert, das Susanna Burghartz gemeinsam mit Lucas Burkhart (Geschichte Uni Basel) und Christine Göttler (Kunsthistorikerin Uni Bern) leitet.

Doktoranden des ProDoc Sites of Medaition, die bei Prof. Dr. Susanna Burghartz promovieren:

Franziska Hilfiker, Perzeption des Meeres (Forschungsmodul «Site of Intellection»)

Sarah-Maria Schober, Vergesellschaftete Körper — Basler Mediziner um 1600 (Forschungsmodul «Crossroads»)

Davina Benkert: Warenströme und Wissensökonomien. Händler, Apotheker und Gelehrte in Basel im 16. und 17. Jh. (Forschungsmodul «Crossroads»)

Michael Schaffner, Gegenstände wechselseitiger Beobachtung. Materielle Güter und Identitäten in Basel, 1550-1650 (Forschungsmodul «Crossroads»)

 

Forschungsprojekt: Basler Rechnungsbücher

Unter der Leitung von Susanna Burghartz arbeiten die Masterstudierenden Sonia Calvi, Lukas Meili und Jonas Sagelsdorff in Zusammenarbeit mit Dr. Georg Vogeler/GAMS an der digitalen Edition der Basler Jahrrechnungen von 1535 bis 1611. Das Projekt soll im Sommer 2015 abgeschlossen werden. Das Projekt wird finanziell unterstützt durch die Vögelin Bienz Stiftung des Staatsarchivs Basel und den Fonds zur Förderung von Lehre und Forschung der Freiwilligen Akademischen Gesellschaft, Basel.

 

Forschungsprojekt: "A workshop of humanists"

In the SNF-project "A Workshop for Humanists in XVI. century Europe. Erasmus von Rotterdam’s Media Strategies at Frobens’ Printing Press" Dr. Valentina Sebastiani investigates how in sixteenth century Europe printing technology and mass production made of the printed book the privileged media for communication. In sixteenth century Basel printers and scholars collaborated for the making of the written culture for humanists. They ideated and successfully employed economic, cultural, visual, material, and commercial strategies that secured to Basel the reputation of a world city of humanist printing.

Habilitationsprojekt Dr. des. Eva Brugger

zum ökonomischen Scheitern und der Figur des Projektemachers im 17. Jahrhundert.