Frühe Neuzeit

Der Bereich Frühe Neuzeit umfasst in Basel die Zeit zwischen 1400 und 1800. Er bietet ein weites thematisches Spektrum von der Kultur- und Sozialgeschichte über die Geschlechtergeschichte, die politische Ideengeschichte, Mediengeschichte, Körpergeschichte und Religionsgeschichte bis zur Stadt- und Wissensgeschichte. Schwerpunkte bilden Fragen nach der europäischen Verflechtungsgeschichte in globaler Perspektive, der Historischen Anthropologie und der Geschlechtergeschichte. Geographisch liegt der Fokus von Forschung und Lehre auf Mittel- und Westeuropa.

Der Bereich umfasst die beiden Lehrstühle von Prof. Dr. Susanna Burghartz und Prof. Dr. Claudia Opitz.  Mit dem Vormoderne-Kolloquium, dem Basler Renaissance Kolloquium und dem Kolloquium für Geschlechtergeschichte beteiligen wir uns an drei epochenübergreifenden Plattformen des Departements Geschichte für aktuelle Forschungsdiskussionen.